Ein kleiner Keks mit großer Wirkung

Hallo meine Lieben

Mein Mann und ich backen sehr gerne in der Adventszeit Kekse.
Die selbst gemachten Kekse schmecken so viel besser als die gekauften und die Wohnung riecht so herrlich nach den süßen Plätzchen die bunt verziert werden.

Wir backen fast jeden Samstag Kekse und es landen immer wieder neue Sorten auf dem Keksteller.
Wir haben wie immer viel zu viele Leckereien, deshalb bereiten wir gerne unseren Lieben oder Menschen die uns im Alltag begleiten eine Freude.

Wir nehmen die Kekse mit in die Arbeit. Wir beschenken die netten Damen aus der Apotheke mit Keksen. Familie und Freunde bekommen auch Kekse.

Es ist für mich eine Form von Wertschätzung ihnen zu zeigen, wie Dankbar ich ihnen bin.
Dankbar für die Zeit, die mir meine Freunde schenken.
Dankbar für die Beratung in der Apotheke.
Dankbar für die Zusammenarbeit mit den Kollegen.
Dankbarkeit dass man eine Familie hat.

Man muss nicht immer nur große und teure Sachen kaufen um zu zeigen, wie wertvoll jemand für einen ist,.. es sind die kleinen Gesten im Alltag die meiner Meinung nach wirklich zählen! 🙂

Ich freu mich auch sehr, wenn sich die Leute über die Kekse freuen. Wenn ich die strahlenden Augen sehe, weil man an sie dachte. 🙂

Es gibt mir selbst so unheimlich viel.

Liebe Grüße & XOXO
D.

Gewürz Cookis

Meine Einkaufsliste:
100 g zimmerwarme Butter
200 g Kokosblütenzucker
200 g Mehl
75 g Kakakopulver
1 TL Backpulver
10 g Aladins Kaffeegewürz
2 Eiklar
100 g Vanillejogurt
Staubzucker

Die Zubereitungszeit: Ca. 30 Minuten

Das Backrohr auf 175°C vorheizen.
Backzeit: Ca. 10 bis 12 Minuten Weiterlesen

Brownie Ecken

Meine Einkaufsliste:

2 Äpfel
75 g Kokosblütenzucker
1/4 TL gemahlener Zimt

200 g Mehl
10 g Lebkuchen gewürzt
25 g Kakaopulver
1/2 Packung Backpulver
130 ml Sojamilch
50 ml Sonnenblumenöl
50 g Erdbeer-Fruchtaufstrich

Backpapier

Glasur:
75 g Schokolade
30 g Kokosfett
Schokoladenstreusel

Zubereitungszeit: Ca. 60 Minuten (incl. Kühlzeit) Weiterlesen

Weihnachtsgeschichten von Zuhause

Ich bin gerade etwas melancholisch und schwelge in Erinnerungen!

Als ich noch ein Kind war,… war die Adventszeit für mich etwas ganz besonderes. Ich konnte es nicht erwarten bis endlich das Christkind vor der Tür stand und die Geschenke brachte. Jeden Tag habe ich ein Türchen von meinen Adventskalender geöffnet und die Tage bis Weihnachten gezählt.

Heute sitz ich hier und denk darüber nach, wie schön es in der Adventszeit war,… als ich gemeinsam mit meiner Mutter in der Küche stand und gemeinsam Kekse für Weihnachten backten.
Im Hintergrund lief von Peter Alexander und Heintje Weihnachtsmusik. Während meine Mutter die Zutaten für den Teig zusammen geknetet hatte und ich stolz beim ausstechen helfen durfte.

Wenn ich etwas von dem rohen Teig aß, hörte ich immer: „Du sollst nicht den rohen Teig essen,… das ist ungesund davon bekommst du Bauchschmerzen.“ Und wenn die Kekse fertig waren… und ich mir einen stibitze hörte ich ihre mahnente Stimme: „Iss nicht alle Kekse auf, sonst haben wir keine zu Weihnachten.“

Wenn wir fertig mit dem Backen waren, hat sie die Kekse liebevoll verziert und in Keksdosen gepackt und im Schlafzimmer versteckt.

Es war bei uns Tradition, dass erst am 24. Dezember die Kekse und der Stollen auf den Tisch kamen.

Wenn unsere Eltern außer Haus waren, schlich sich mein Bruder heimlich ins Schlafzimmer und versorgte uns mit Kekse.

Irgendwann hat sich meine Mutter gewundert,… dass die Kekse immer weniger wurden. Aber sie hat uns nicht geschimpft oder bestraft. Sie hat sich denk ich gefreut, dass uns ihre Kekse so gut schmeckten.

Liebe Grüße & XOXO
D.