Bräuche/ Traditionen Weihnachtsgeschenke / Verpackung

Hallo alle zusammen

 

Es ist nicht nur ein Geschenk in einer Verpackung!
Es ist viel mehr!
Es steckt liebe und Zeit darin!

 

Jedes Jahr fang ich Anfang Dezember an meine Päckchen einzupacken. Ich lass mir dabei sehr viel Zeit und brauch auch einige Tage dafür. Ich möchte nicht einfach nur ein Papier über das Geschenk wickeln und mit Klebeband zu kleben und ein Geschenksband darüber wickeln. Das kann jeder und hat fast jeder so.

Ich mag es auch gar nicht, wenn man zu Weihnachten einfach das Papier runter reißt und man sich nicht mal die Mühe macht, dass man das Kärtchen das dabei liegt oder hängt liest. Deshalb gebe ich mir jedes Jahr extrem viel mühe bei meinen Päckchen und mach mir Gedanken wie ich es gestalten könnte.

Weiterlesen

Bräuche/ Traditionen …. Brief an das Christkind

Hallo alle zusammen

Als ich in der Volksschule war und schon schreiben konnte, wollte meine Mutter jedes Jahr, dass ich einen Brief an das Christkind schreibe.
Sie kam immer in der ersten Dezemberwoche und wollte dass ich mich an den Tisch setze und alle meine Wünsche aufschreibe.
Am Abend wenn ich schlafen ging, durfte ich den Brief auf das Fensterbrett legen.
Meine Mutter sagte immer: „Wenn du jetzt schläfst, kommt das Christkind und holt sich deinen Brief ab.“
Ich ging natürlich brav ins Bett und tat so als würde ich schlafen.
Tatsächlich habe ich versucht so lange wach zu bleiben, bis ich das Christkind sah.
Aber meine müden Augen wurden immer schwer und schwerer so dass ich am Ende doch einschlief.
Nächsten Morgen ärgerte ich mich darüber, dass ich das Christkind wieder nicht gesehen hatte und freute mich zu gleich, dass es meinen Brief mit genommen hat.
Zahlreiche Wünsche standen drauf. Puppen, Lego, Bücher usw. lauter Dinge die Kinderaugen zum Strahlen brachten.
Heute wenn ich meinen Wunschzettel schreibe,… denk ich gern an diese Zeit zurück…. und ich merke wie meine Wünsche sich verändert haben. Weiterlesen

Bräuche/ Traditionen 5. Dezember Krampustag

Der Krampustag ist der 5. Dezember. Der Vorabend des Festes des heiligen Nikolauses.
Der Krampus  ist im Brauchtum eine Schreckgestalt, die in der Adventszeit nicht fehlen darf.
Er treibt am 5. Dezember in der Nacht auf den 6. Dezember sein Unwesen. Man sieht ihn nicht aber man hört ihn durch seine Kuhglocke und das rasseln seiner Eisenkette.
Kinder die das ganze Jahr unartig waren, müssen sich in der Nacht vor der dämonischen Gestalt hüten.
Der Krampus kommt nur zu jenen Kindern, die unartig waren. Sie werden in seine Pute gesteckt und verschleppt. Wenn die Kinder zurück kommen, sind sie wie ausgewechselt.
Man weiß nicht, was der Krampus in der Nacht von 5. auf 6. Dezember mit ihnen angestellt hat.
Manche Kinder werden auch mit einem Sack Kohle oder mit einer Ruhe bestraft.
Wer artig und böse war,… entscheidet der Nikolaus der uns am 6. Dezember besucht.
Manchmal wird der Nikolaus am 6. Dezember auch von Krampus begleitet.
Der Krampus ist eine Warnung, wenn du dich nicht besserst,… wird dich der Krampus nächstes Jahr holen und bestrafen.

Liebe dämonische Grüße 😀 & XOXO
D.

48. Kalenderwoche …. 25. November bis 1. Dezember 2019

Hallo meine Lieben wie gehts euch?

Ich hoffe ihr hattet ein schönes erstes Adventswochenende mit euren Lieben?!?!

Es ist wieder so weit,… ein kleines Update über das was diese Woche alles passiert ist.

Im Grunde schreib ich seit Wochen nichts anderes,… außer das sich nicht viel tut. Es im Grunde auch besser,… wenn es sich nichts tut,… den dann kann auch nichts negatives passieren aber etwas mehr Action würde ich mir schon wünschen.

Weiterlesen

Bräuche/ Traditionen,… Adventskalender

Der Adventskalender ist einer der schönsten Adventsbräuche die es gibt. Von 1. bis 24. Dezember darf man ein Türchen am Adventskalender öffnen. Jeden Tag rückt man der Geburt Christus ein Stück näher.

Der Adventskalender gehört seit Mitte des 19. Jahrhunderts zum österreichischen Brauchtum.
Es gibt verschiedene Formen des Adventskalenders. Jedes Kalendertürchen hat eine andere Überraschung. Es gibt Kalenderinhalte mit Bilder, Schokolade, Geschichten und andere Inhalte die den Kindern Freude bereiten. Aber der Sinn ist überall der selbe!

Wir haben jedes Jahr einen Adventskalender Zuhause. Seit meiner Kindheit hat mich der Adventskalender begleitet und ich konnte es nie erwarten, bis ich das nächste Türchen öffnen durfte. Die Schokolade schmeckte immer besonders gut, der Meinung bin ich noch immer. Vielleicht mag es auch Einbildung sein, aber die Schokolade schmeckt irgendwie anders, als wenn man sich eine große Tafel Schokolade nach Hause holt.

Seit 2010 gibt es den umgekehrten Adventskalender. Beim umgekehrten Adventskalender geht es nicht darum, die Adventszeit zu verkürzen und etwas zu bekommen. Sondern es geht darum jeden Tag eine Kleinigkeit an haltbaren Lebensmitteln, Hygieneartikel, Kleidungsstücke etc. zu spenden. Dieses soziale Projekt geht von caritative Einrichtungen aus.

Im Grunde hat man das ganze Jahr die Möglichkeit zu helfen, aber ich finde es bietet sich so schön in der Adventszeit an. Sein Herz zu öffnen und nicht nur immer an sich zu denken, sondern auch einmal an andere. Der umkehrte Adventskalender ist hier eine gute Sache mit anderen Menschen zu teilen, die nicht so viel haben.

Seit einigen Jahren unterstützen wir auch einige Projekte, auch unter dem Jahr, weil es uns einfach wichtig ist, dass geholfen wird.
Und egal wie viel oder wenig man hat, man hat immer etwas zu geben, selbst wenn es nur Zeit, einen Platz am Tisch und ein offenes Ohr ist. 🙂

Ich wünsche euch eine schöne, besinnliche Adventszeit!

Liebe Grüße & XOXO
D.