Freundschaft

Freundschaft ist ein ganz besonderes Geschenk.
Und wenn man sich darum bemüht, kann sie ein Leben lang halten.
Aber was macht eine Freundschaft aus?
Man muss sich nicht täglich sehen oder jeden Tag miteinander telefonieren.
Schließlich hat jeder sein eigenes Leben.
Es reicht im Grunde schon aus, dass man man seine Zeit miteinander teilt und sich ein offenes Ohr schenkt und einander versteht.
Jedoch sollten die Gespräch niemals gegen einen verwendet werden.
Da sonst das Vertrauen darunter leidet.
In einer Freundschaft weiß man, dass man auf einander zählen kann, wenn es einem nicht gut geht.
Trotzdem sollte das immer auf Gegenseitigkeit beruhen und nicht ausgenützt werden.
Ehrliche und offene Worte tun in einer Freundschaft gut, jedoch sollte sie nie den anderen verletzten.
In einer Freundschaft muss man nicht immer einer Meinung sein.
Das ist vollkommen okay so.
Man kann sich auch einmal streiten, jedoch sollte man sich ausreden und wieder versöhnen können.
Freundschaft heißt auch, dass man nicht immer reden möchte, aber das man stillschweigend verstanden wird.
Und dafür geliebt und wertgeschätzt wird, wie man eben ist ohne das man sich verstellen muss.
Das ist für mich Freundschaft!

Liebe Grüße und viele dicke

Wenn alles zum Erleben erwacht

Es ist Frühling.
Die Welt erstrahlt im neuen Licht.
Die Sonne sie bricht durch den Morgennebel.
Pastellfarben zeichnen den Himmel.
Wo Schatten ist, da ist auch Licht.
Der Tau glitzert wie Elfenstaub auf unseren Wiesen.
Der Tag bricht an.
Die Vögel erwachen von ihren Schlaf.
Sie zwitschern vergnügt vor sich hin.
Die bunten Blumen auf den Wiesen sie strecken sich der Sonne zu.
Die kahlen Bäume bekommen Blätter und Knospen.
Bald blüht alles in neuer Pracht.
Der Frühling ist so wunderschön.
Er zeigt uns alle seine Farben und es riecht so herrlich frisch.
Die Tiere sie erwachen aus ihrem Winterschlaf.
Man sieht die ersten Marienkäfer.
Die Schmetterlinge und Bienen wie sie hektisch von Blüte zu Blüte fliegen.
Die Sonne schenkt uns jeden Tag mehr Licht und noch mehr von ihrer Kraft.
Die Wärme, sie tut uns gut.
Sie ladet uns zum Genießen und entspannen ein.
Heute wird ein schöner Tag.
Ein perfekter Tag,… weil Frühling ist.

Liebe Grüße &

Eine Ode an den Vogel

Der Frühling ist einer der schönsten Jahreszeiten.
Ich liebe den Frühling und seine Facetten.
Die Tage werden länger, die Nächte werden kürzer.
Die Sonne bricht durch den Nachtnebeln und erhellt das ganze Land mit seinen Strahlen.
Alles erwacht zu neuen Leben.
Ach wie schön doch die Welt doch ist.
Der Himmel ist blau die Blumen bunt.

Wäre doch nicht, der eine Vogel der frech vor meinem Fenster sitzt und so falsch wie 5 von seiner Art singt.
Die Tonleiter die trifft er nicht.
Jeden Morgen um die selbe Zeit, fängt mit seinen Opernsängen an.

Frisch, from, fröhlich, heiter.
Frisch, from, fröhlich, heiter.
Laut, falsch und mit Begeisterung.
Ach wie sehr ich ihn doch liebe.

Immer wieder singt er das selbe Lied.
Im selben Takt und falschen Ton.
Jeden Morgen um 5.30 Uhr.
Immer wieder zu gleichen Zeit.
Zähne knirschend wach ich auf.
Amsel, Drossel, Fink und Starr, welcher Vogel hält mich zum Narren?

Um diese Zeit möchte einfach nur schlafen.
Schlaaaaaafen,… warum ist er mir das nicht vergönnt?
Stattdessen liege wach ich in meinem Bett und denke mir,… Gott verdammt lern doch mal die Tonleiter.

C, D, E, F, G, A, H,  C.
Ist doch nicht so schwer oder doch?
C, D, E, F, G, A, H, C.
C, D, E, F, G, A, H, C.

Danke lieber Vogel, dass du mich jeden Morgen drosselt und mich mit deinem wunderbaren Gesang  weckst und mir mit deinen schiefen Tönen meinen Schlaf raubst.

Nächsten Morgen hol gewiss meine Flöte raus und dann lern ich dir, dass musizieren.

Tritratralla der Vogel ist schon wieder da.
C, D, E, F, G, A, H, C.
Amsel, Drossel, Fink und Starr, welcher Vogel hält mich zum Narren?!?

Liebe Grüße &

[Kindheitsgeschichten] Über Lebensmittel, die Haltbarkeit und Zeit mit der Familie

Hallo alle zusammen

Neulich saß ich so mit meinem Mann auf dem Sofa und wir haben so über die Vergangenheit gesprochen. Wie es früher in unserer Kindheit war.

Unsere Mütter hatten beide nicht viel Geld trotzdem gab es immer eine warme Mahlzeit auf den Tisch. Unsere Mütter kochten mit wenig Geld herzhafte Speisen die unsere Bäuche füllten.
Ich denke, das liegt auch daran, dass unsere Eltern das Denken ihrer Eltern übernommen haben. Die zum Teil den 2. Weltkrieg und den Wiederaufbau erleben durften. Sie waren sehr sparsam mit ihren Geld und wussten wie man aus Resten noch etwas zum Essen kochen kann.
Leider ging dieses Denken im laufe der Jahre verloren, da die Großeltern kaum ihre Rezepte aufschrieben und an ihrer nächsten Generation weiter gaben. Erst in den letzten Jahren merkte man intensiv dass unsere Generation zum Nachdenken anfing. Nachhaltigkeit war in aller Munde. Was konnte man aus den Lebensmitteln die man Zuhause hatte noch machen? Wie konnte man Lebensmittel länger haltbar machen? Ein Thema das unsere Generation nun beschäftigt in einer Zeit wo die Krise herrscht. Ich finde es gut, dass man zum alten Denken zurückkehrt und Ressourcen spart. Weiterlesen

SelbstVertrauen

Du kannst dir nicht immer aussuchen was dir im Leben passiert, aber du kannst entscheiden wie du damit umgehst.

Hab VERTRAUEN in dich SELBST
Wenn du WILLST, KANNST du alles schaffen, was du TUN möchtest.

Du selbst bist dafür verantwortlich.
Also hab Vertrauen in dich selbst.

Nimm dein Leben selbst in die Hand.
Und höre nicht auf deine innere Stimme, die dir sagt, du kannst das nicht – du schaffst das nicht.

Lass dich nicht von deiner Angst bremsen.
Und geh mutig und entschlossen deinen Weg weiter.
Mach dich nicht kleiner als du bist.
Du bist eigen, anders aber doch besonders.

Das Leben hat dir soviel zu geben.
Nur du gibst deinem Leben einen Sinn.
Gib deine Zweifel auf und lebe deine Träume.
Dreh dich nicht um, den das was gestern war, kannst du heute nicht ändern und das Morgen kommt anders als du denkst.

Finde heraus was dich glücklich macht.
Nimm einen Stift und schreib deine Zukunft neu.
Es ist dein Drehbuch das du lebst.
Und es wird immer ein gewinnen und verlieren im Leben geben.
Denk nicht zu viel nach, fasel nicht rum, sondern tu es jetzt.
Im schlimmsten Fall, war es eine Erfahrung.
Aber nach jedem Ende, kommt gewiss ein Neuanfang.
Du lebst JETZT, also hab VERTRAUEN in dich SELBST.
Lebe deine Träume, dann gehört dir die Welt.

Liebe Grüße &

Wie kann man den Ausnahmezustand für sich und seine Familie positiv nützen?

Hallo meine Lieben

Ich habe mir heute so ein paar Gedanken gemacht, wie man diesen Ausnahmezustand positiv für sich und seine Familie nützen kann ohne dass man nur den negativen Beigeschmack des Coronavirus hat.
Denn dadurch dass wir sich in einer Zeit der Entschleunigung befinden ist es ein guter Zeitpunkt sich einmal Zeit für sich selbst zu nehmen. Das Handy abzudrehen und spazieren zu gehen. Sich über sein Leben Gedanken zu machen und sich folgenden Fragen zu stellen:

Wo war ich?
Wo bin ich heute?
Wo möchte ich in der Zukunft sein?
Welche Wünsche und Bedürfnisse habe ich in meinem Leben?
Welche kann ich mir selbst erfüllen?

Man kann sich dadurch neu finden und sich auf neue Ziele fokussieren.

Es ist sehr wichtig, dass wir in dieser Zeit zusammenhalten und versuchen uns gegenseitig zu unterstützen. Wenn man Gesund und Fit ist, kann man dadurch auch an seine Nächsten denken und man kann sich folgenden Fragen stellen:

Wie kann ich meine Mitmenschen schützen?
Wie kann ich jemanden helfen?
Was liegt in meinen Möglichkeiten?
Kann ich eventuell für die Alten und Kranken einkaufen oder mit dem Hund gassi gehen?
Oder kann ich jemanden am Telefon meine Zeit schenken und einfach nur zu hören?
Zeigt Interesse für die alten Menschen in der Nachbarschaft. 🙂

Denn gemeinsam und trotzdem allein können wir diese schwierigen Tage, diese Zeit überstehen.
Es ist wichtig, dass wir einen neuen „Luxus“ finden. Das wir uns auf das Wesentliche im Leben konzentrieren. Das wir die Zeit die wir im Moment mit der Familie haben, positiv nützen können ohne dass uns die Decke auf den Kopf fällt und Spannungen erzeugt werden.

Euch fällt die Decke auf den Kopf und wisst nicht was ihr mit eurer Zeit tun könnt?
Wie ich schon oben geschrieben habe, könnt ihr alleine spazieren gehen.
Ihr könnt jetzt im Frühling schöne Fotos machen.
Genießt die Zeit mit der Familie.
Kocht gemeinsam oder backt einen Kuchen.
Holt ein Brettspiel raus oder bastelt etwas.
Ein Buch kann genauso unterhaltsam sein wie eine Serie auf Netflix oder ein Film auf Prime.
Wenn euch Soziale Kontakte fehlen, ruft eure Freunde an. Ihr könnt Videotelefonie machen oder per Skype plaudern.
Seid einfach kreativ aber haltet euch an die Maßnahmen der Regierung und vergesst nicht, alles wird gut!

Ich denke, man wird durch diese Ausnahmesituation eine neue Wertschätzung für die Familie und das Leben bekommen. Man muss sich nur darauf einlassen!

Passt auf euch auf!
Wascht eure Hände und bleibt gesund!
Genießt eure Zwangsauszeit und lasst es euch gut gehen!

Liebe Grüße &

Hamstereinkäufe

Hallo alle zusammen

Ich war am Donnerstag einkaufen.
Ich sah wie die Kunden wie aufgeschreckte Hühner durch den Supermarkt liefen und gierig ihre Einkaufswagen füllten. Von Nächstenliebe war hier nichts zu sehen. Jeder stand sich selbst am nächsten. Ich wurde belächelt, weil ich meinen Mundschutz auf hatte. Regalbetreuer und Verkäufer wurden angemault. An der Kassa standen sicher mehr als 100 Menschen. Jede Kassa war geöffnet und selbst der Filialleiter stand an der Kassa.

Ich kann die Menschen verstehen. Sie wissen nicht wie sie mit so einer Situation umgehen sollen.
Sie haben noch nie so eine Situation erlebt, haben panische Angst und versuchen mit ihren Hamstereinkäufen diese Angst zu beruhigen.
Ich ziehe meinen Hut vor all jenen Leuten die im Moment die Stellung für uns halten. Es ist nicht selbstverständlich, dass sie ihren Dienst für uns vollbringen. Sie haben genauso wie die Ärzte und Krankenschwestern und jeder andere der im Moment arbeiten muss eine Wertschätzung verdient. Deshalb möchte ich euch an dieser Stelle Danke sagen! Haltet bitte durch, es werden wieder bessere Tage kommen.

Und bitte Leute,… es ist genügend hier! Ihr müsst keine Hamsterkäufe tätigen. Die Lager sind voll die Regale leer, das wurde uns von der Regierung versichert. Gebt den Regalbetreuern und Kassiererinnen etwas Luft zum Atmen.
Es ist wie eine Kettenreaktion. Wenn die Regale leer sind, hat der nächste Angst, dass er nichts mehr bekommt und kauft dann etwas anderes in Unmengen ein. Das nimmt seinen Lauf. Was macht ihr mit all den Lebensmittel, Toilettenartikel etc.? Ich möchte nicht wissen, wieviel davon in den nächsten Tagen im Müll landet. Geht etwas Achtsamer mit euren Lebensmitteln um, dann kommt ihr auch länger aus. Es ist ein Ausnahmezustand keine Frage,… aber ich bezweifle stark, dass man mit den Hamstereinkäufen seine Angst stillen kann. Es ist ein generelles Umdenken gefragt… eine andere Strategie, damit man diese Zeit gut überstehen kann!

In diesem Sinne passt gut auf euch auf!
Wascht eure Hände und bleibt gesund.
Genießt trotz der Zwangsauszeit euer Leben!

Ich denk an euch!

Liebe Grüße &

Wie hat der Krebs euer Leben verändert?

Hallo alle zusammen

Dieser Text richtet sich heute an jene Personen die an Krebs erkrankten oder auf eine andere Art und Weise damit Konfrontiert wurden.

Jene von euch die meinen Blog mitverfolgen wissen bereits, dass ich seid meiner Jugend mit dem Thema Krebs konfrontiert wurde und selbst 2017 an Krebs erkrankte.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass der Weg ein Kraftakt ist. Das es eine Zeit aus hoffen und bangen ist. Eine Zeit wo sich das Leben aufbäumt und im Wandel steht.

Ich frag mich wie ihr diese Zeit wahrgenommen habt?
Wie hat sich euer Leben dadurch verändert?
Habt ihr euren Lebensstil durch den Krebs verändert? Weiterlesen

Wir wurden geboren um unser Leben zu leben,….

Wir wurden geboren um unser Leben zu leben.
Unser Eltern sie formten unseren Charakter.
Aber wir wuchsen durch die Erfahrung und wurden dadurch zu dem Menschen der wir heute sind.

Das Leben stellt uns verschiedene Herausforderungen.
Es liegt aber an uns, sich diesen Aufgaben zu stellen.
Dadurch hat jeder Mensch sein eigenes Gepäck,… seine eigene Geschichte.

Wir werden nie einen Menschen so gut kennen, das wir hinter seine Fassade blicken können und verstehen, warum der Mensch so ist wie er ist.

Es steht uns nicht zu über andere zu urteilen.
Es liegt an uns, zuzuhören, wenn sich ein Mensch öffnet und einen Teil seines Lebens mit einem teilen möchte.

Es ist ein Zeichen von Vertrauen und Wertschätzung.
Und dieses Geschenk sollte man nicht ausnützen oder achtlos aufs Spiel setzen.

Herzliche Begegnungen und freundschaftliche Umarmungen sind das, was der Mensch zu diesem Zeitpunkt braucht!

Nur wer einen Menschen mag, wird ihn verstehen können.
Den Schmerz hinter seinem Lachen erkennen.
Und die Liebe hinter seiner Wut und der Grund seines Schweigens.

Liebe Grüße & viele dicke

Die Nummer auf dem Zettel

Ich bin eine Nummer auf einem Zettel.
Ich bin durch eine Zahl auf ein Stück Papier gekennzeichnet.
Eine fortlaufende Nummer in einer Reihenfolge.
Eine Ziffer die mich identifizieren soll.
Mit dieser Zahl besitz ich keinen Namen.
Ich bin die Nummer xxx.
Ein Staatsbürger der seine Steuern zahlt.
Eine Person die eine Geschichte – Biografie hat.
Die durch das Leben zu dem Menschen wurde, der er heute ist.
Als Nummer wird einem kein Respekt gezollt.
Ich möchte wie ein Mensch behandelt werden und nicht wie eine Nummer auf einem weißen Blatt Papier.
Ich möchte meinen Namen hören, wenn er an der Reihe ist und nicht die Ziffer xxx.
Ich möchte als Mensch gehört und die abgefertigt werden.
Oder gar wie Altpapier entsorgt werden.
Ich bin ein Mensch und ich habe das Recht, dass man mich mit Würde behandelt.
Es ist ein Menschenrecht!
Mein Recht auf dass ich bestehe!
Mein Recht als Mensch!

Liebe Grüße &