Entscheidungen die das Leben prägen

Du sagst, ich geh meinen Weg. Ich blicke zurück in die Vergangenheit, ich weiß wo ich war und wo ich jetzt bin. Das Leben dreht sich weiter.

Du sagst, ich bin mutig, dabei fühl ich die Angst.
Die Angst vor der Zukunft. Die Angst vor der Veränderung. Nur wenn sich etwas verändert, kann das Leben weiter gehen.

Du sagst, ich bin stark, dabei fühl ich mich schwach.
Ich kämpfe für mein Leben. Für meine Zukunft.

Du sagst, ich nehm alles einfach und gelassen aber du siehst nicht wie mich jede Entscheidung innerlich zerreißt und dass ich manche Entscheidungen zu tiefst bereue.

Meine Entscheidungen gehören zu meinem Leben.
Meine Entscheidungen kann ich nicht ändern.
Meine Entscheidungen ließen mich zu dem Menschen werden, der ich heute bin.

Könnte ich die Zeit ändern würde ich zurück reisen und meine Entscheidungen korrigieren aber dadurch dass ich nichts ändern kann, akzeptiere ich meine Entscheidungen und steh dazu. Den durch jede Entscheidung die ich traf, lernte ich für mein Leben dazu. Jede Entscheidung war eine Erfahrung. Jede Entscheidung egal ob positiv oder negativ, sie war eine Bereicherung für mein Leben und ebnete den Weg dort hin wo ich jetzt bin.

Liebe Grüße &

Mama ich liebe dich

Meine geliebte Mutter, du schenktest mir durch deine Liebe mein Leben.
Wir waren für neun Monate eins.
Durch die Nabelschnur verbunden.
Dank dir, darf ich die bunten Farben dieser Welt sehen.
Dank dir konnte ich in dieser Welt, wie eine Blume wachsen.12

Du warst hier, als ich nächtelang weinte.
Du hast mich getröstet und in den Schlaf gewiegt.
Als ich Krank war hast du mich liebevoll gepflegt.

Du warst an meiner Seite als ich meine ersten Schritte ging.
Mama, du hast meine Tränen getrocknet als ich das erste mal hinfiel und und meine Knie aufschlug.
Du hast mir stets Liebe und Geborgenheit geschenkt.

Die Jahre vergingen schnell.
Sie zogen wie Wolken an uns vorbei.
Durch Höhen und Tiefen sind wir gegangen.
Unsere Geschichte, sie verbindet uns für immer.

Und dann kam der Tag als ich meine große Liebe fand und das Haus für immer verließ.
Ich musste sehen, was das Leben für mich noch brachte.
Wohin mich der Wind trieb.
Auch wenn ich ging, bliebst du ein Teil von mir und ich ein Teil von dir.

Meine liebe Mutter, du warst immer für mich hier.
Du hörtest dir meinen Kummer und meine Sorgen an.
Du gabst mir einen guten Rat, hast mir die Richtung gezeigt und mich auf meinem Pfad begleitet.

Mama, du warst meine beste Freundin.
Ich weiß was ich an dir hatte.
Danke für alles was du für mich tatest.
Mama, ich bin froh und dankbar dass es dich in meinem Leben gab. 

Doch unsere gemeinsame Zeit ist nun vorbei.
Ich musste dich gehen lassen.
Auch wenn es mein Herz zerbrach.
Die Lücke die du hinterließt kann man nicht stopfen.
Aber ich weiß, wir sind für immer miteinander vereint.
Und irgendwann werden sich unsere Seelen auf der großen Regenbogenbrücke wieder sehen.

Ich liebe dich Mama.

Liebe Grüße &

Gedanken zum Thema Gerechtigkeit

Gerechtigkeit

Das Wort Gerechtigkeit kommt aus der antiken Philosophie. Gerechtigkeit stand als Maßstab für ein individuelles, menschliches Verhalten. Gerechtigkeit wird als menschliche Tugend beschrieben und steht Jedem zu.

Im Mittelalter verlagerte sich das Begriff der Gerechtigkeit. Man war der Meinung, dass Gerechtigkeit eine göttliche Größe ist.
Gerechtigkeit wird dem erfahren, der im Namen Gottes handelt und sich an dessen Gesetze hält.Dabei ging es hierbei aber nicht darum bereits im Leben Gerechtigkeit zu erfahren, sondern erst nach dem Tod.
Hier wird die Waagschale in den Fokus genommen. War man ein frommer, gottesfürchtiger Mensch in seinem Leben und hielt sich stets an Gottes Vorgaben, so kommt man in den Himmel.
Andernfalls muss man in die Hölle.
Die Kirche machte es sich hier einfach und versprach seinen Gläubigern unter anderem die absolute Erlösung alle Sünden und einen festen Platz im Himmel wenn man zum Beispiel an den Kreuzzügen teil nahm.
Dass es hier aber um das Menschenleben anderer Kulturen ging wurde Nebensache. Blöd nur dass man damit gegen eines der 10 Gebote verstieß:
„Du sollst nicht töten.“ Ob ein Kreuzzug Mord rechtfertigen soll ist mir schleierhaft.

In der Renaissance kippte das Gewicht der Gerechtigkeit abermals. Diesmal wurde die göttliche Gerechtigkeit durch das Naturrecht ersetzt.
Gerechtigkeit lag nun in der Hand von Mutter Natur. Gerechtigkeit ist hier schon eine allgemeine Größe. So kommt es von da an zu vermehrten Naturkatastrophen.
Man spricht davon, dass Die Natur ihr Recht einfordert uns Gerechtigkeit in vorm von „Rache“ zuzuteilen.
Die Natur handelt im Namen der Erde und wehrt sich gegen die „Ungerechtigkeiten“ welche die Menschheit ihr antut.
Viele Menschen streben von nun an nach dieser Gerechtigkeit und darum wieder mehr im Einklang mit der Natur zu leben.

Mittlerweile gilt die Gerechtigkeit wieder als Grundform für das zwischenmenschliche Zusammenleben.
Hier werden die göttlichen und philosophischen Grundsätze vermischt.
Die Zehn Gebote fließen direkt in die Gerechtigkeit ein und sollen das zusammen Leben „gerechter“ machen. Wer sich nicht daran hält wird von der Gesellschaft durch einen „unparteiischem“ Richter verurteilt. Der Mensch hat die Gerechtigkeit als Tugend verloren und muss sich durch gerechtes Verhalten in die Gesellschaft integrieren.

Des Weiteren lässt sich das Wort Recht aus der Gerechtigkeit ableiten worauf sich viele heute stützen.
So nimmt jeder an auf bestimmte Dinge, Voraussetzungen und ähnliches Recht zu haben.
Sehr stark schiebt sich hier das Menschenrecht in den Fokus. Dem Menschen werden bestimmte Grundsätze vorausgesetzt.
Jeder Mensch muss sich Esse und Wohnen leisten können, hat das Recht auf Arbeit und darf sich nicht unterdrücken lassen. Das Recht auf Bildung wird immer lauter.
Nicht immer und vor allem nicht überall wird das Menschenrecht vollends ernst genommen.
So kommt es in unserer Gesellschaft zu einem starken Ungleichgewicht und „Ungerechtigkeiten“.
Auf der einen Seite können sich Menschen ohne weiteres mehr als nur eine Wohnung leisten bzw. genießen mehr Luxus als notwendig während auf der anderen Seite Menschen jeden Tag um ihr nacktes Überleben kämpfen müssen.

Meiner Meinung nach müssen die Menschen überall auf der Welt das selbe Recht auf Arbeit, Wohnen und Essen genießen und sich eine freie Meinung bilden dürfen.

Aber:

  • Wer hat Recht worauf
  • Wer das Recht zu entscheiden, wer worauf Recht hat?

Was meint ihr dazu?

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.
Liebe Grüße &

Die Rolle die du spielst

Jeden Morgen stehen wir auf und machen uns für unseren Tag fertig.
Wir schauen in den Spiegel und sehen unser Spiegelbild.
Wir sehen welche unterschiedlichen Rollen wir im Alltag spielen, wie Facetten reich wir sind.
Wir spielen die Rolle der Ehefrau, Ehemann,Vater, Mutter, Hausfrau, Tante, Onkel, Freund, Freundin, Arbeitskollege und Kollegin.
Unsere unterschiedlichen Rollen gehen weit über das hinaus.
Wir spielen diese Rollen gut, da wir sie Jahrelang einstudierten haben.
Am Abend wenn man zur Ruhe kommt, den Alltag hinter sich lässt und man sich von seinen Rollen abschminkt, fragt man sich,… wann man sich selbst in der Hauptrolle spielen darf?
Wann man ungeschminkt mit seinem wahren ich im Rampenlicht stehen darf?
Wann man endlich durchatmen darf und man selbst sein darf?
Wann man authentisch die Person spielen darf, die man eigentlich wirklich ist?!
Frei von allen anderen Rollen.
Frei von Zwängen die uns Fesseln.
Die uns die Luft zum Atmen nehmen.
Einfach bei sich selbst sein.
Sich selbst spüren und nicht nur wie eine Marionette für andere funktionieren.
Für alles und jeden da sein.
Von hier nach dort springen.
Einfach bei sich selbst sein und das tun, was einem gut tut.
Den der Tag hat 24 Stunden. 8 Stunden davon schläft man. 15 Stunden ist man für andere hier. Es ist okay, wenn man sich dann 1 Stunde für sich selbst Zeit nimmt und man selbst ist!

Liebe Grüße &

Hygiene

Ich bin eigentlich nicht der Mensch, der über einen anderen Menschen richtet oder ein Urteil fällt.
Jeder Mensch hat seine eigene Geschichte und durch seine Geschichte wurde er zu dem Menschen der er heute ist. Es steht mir nicht zu einen Menschen auf das äußerliche zu reduzieren vor allem weil ich das selbst nicht möchte.

Jedoch gibt es auch bei mir eine Grenze und zwar wenn jemand keine Dusche kennt.

Ich kann es nicht verstehen, dass manche Leute sich nicht duschen können oder gar wollen. Dass sie ungeduscht in öffentlichen Verkehrsmittel steigen, Kinos, Supermärkte oder andere öffentliche Einrichtungen aufsuchen.

Mir fehlt es an Verständnis, dass manche Leue ihr Geld für teuren Alkohol und Zigaretten ausgeben aber keine 69 Cent für ein Duschbad aufbringen können. Weiterlesen

Gesprochene Worte

Viel zu oft redet man zu schnell und denkt zu wenig.
Man denkt viel zu wenig darüber nach ob die Worte die man spricht so scharf wie ein Messer Schneide sind.
Ein Messer das sich tief durch die Haut bohrt und die Seele verletzt.
Viel zu oft verletzten wir mit unseren Worten unsere Mitmenschen ohne daran zu denken, dass diese Worte Narben hinter lassen.
Man lebt unbedacht.
Bis sich im nächsten Moment dass Leben aufbäumt und alles verändert.
Man den Menschen verliert den man von Herzen liebte.
Man bereut die gesprochenen Worte und schluchzt weil man das Geschehene nicht mehr ändern kann.
Es bleibt die schmerzvolle Erinnerung, an diesen Tag!

Liebe Grüße &

40. Kalenderwoche 30. September bis 6. Oktober 2019

Hallo alle zusammen!

Die Woche ist rasend schnell vergangen. Ich hab sehr viel Zeit in der Arbeit verbracht und das Wochenende zum Großteil für mich genützt. Ich hab es endlich mal geschafft das ich etwas Yoga machte, dadurch fand ich wieder etwas mehr in meine Mitte. Konnte den Stress abfallen lassen und einfach einmal wieder frei durchatmen. Das tat mir unheimlich gut. Unteranderem konnte ich dadurch auch wieder einen Punkt von meiner Autumn Bucket List abhacken.

Weiterlesen

Die einfachste Form mit Menschen umzugehen

Die einfachste Form mit einander umzugehen beginnt schon damit sich zu grüßen.

Grüß Gott und auf Wiedersehen wurde uns in die Wiege gelegt.
Wenn man dabei noch freundlich lächelt und jemanden einen schönen Tag wünscht zaubert man sogar, der Person gegenüber ein Lächeln ins Gesicht.
Nur weil die Person die man vielleicht grüßt mürrisch und grantig ist, heißt es nicht, dass sie die Höflichkeit, mit Freundlichkeit erwidert.

Wie geht es dir?
Ist ein Zeichen von Interesse.
Zuhören und nicht das Gespräch zu unterbrechen ist die reinste Form von Respekt.
Wenn man der Person gegenüber noch in die Augen sieht, ist es eine wundervolle Geste der Wertschätzung.
Und nicht, dass man sich gelangweilt, mit sich selbst oder anderen Dingen beschäftigt.

Bitte und danke, die Worte tun nicht weh.
Vor allem wenn man etwas von einer anderen Person möchte.
Stattdessen sieht man alles als Selbstverständlichkeit.

Wenn man sich die Worte die man spricht gut überlegen würde, würde man sich mit Freundlichkeit begegnen.
Man würde nicht mit der Messer Schneide die Person gegenüber verletzten und trotzdem passiert es.

Es tut mir leid.
Entschuldige bitte.
Das sind die schwersten Sätze, die man über die Lippen bringt.
Jeder glaubt er sei in Recht.
Niemand steht zu seinen taten.
Es ist leichter jemand anderen die Schuld zu geben.
Jeder denkt, man kommt nur mit den Ellbogen weiter.
Aber wenn man zu seinen Fehlern steht und sich ehrlich entschuldigt, ist das ein Zeichen von Größe.

Vielleicht ist meine Einstellung naiv und veraltet aber mit Freundlichkeit erreicht man meiner Meinung nach mehr.

Meine Mutter sagte immer, so wie man in Wald schreit, so kommt es irgendwann auf einen zurück.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag.
Liebe Grüße

Freundschaft

Jeder Mensch, wünscht sich eine Person in seinem Leben, der sich meldet, wenn man keine Zeit hat sich zu melden.

Jemanden, der einmal nachfragt,… „wie geht es dir? Ist alles in Ordnung bei dir?“

Einen Menschen, der hier ist, wenn man einmal nicht funktioniert.

Eine Freundin, die einem das Gefühl gibt, dass sie gerne Zeit mit dir verbringt und du kein Lückenfüller bist.
Die sich auf dein Sofa setzt und mit dir über Gott und die Welt redet…. dir einfach zuhört und nicht nur über ihr Leben redet und über das prahlt was sie hat.

Mit der man etwas unternehmen und Spaß haben kann.
Die einen nicht ausnützt.
Eine Freundin mit der man gemeinsam lachen und weinen kann.

Jemanden der dich auch so nimmt wie du bist.
Mit all deine Ecken und Kanten.
Ein ungeschliffener Juwel.
Aber dir trotzdem sagt, wenn du einmal falsch liegst und dir die richtige Richtung zeigt.

Eine Freundin, die einfach ehrlich zu dir ist.

Aber natürlich, kann so eine Freundschaft nur auf Gegenseitigkeit beruhen!
Es muss ein geben und nehmen in dieser Beziehung sein!

Ich wünsche euch einen schönen Samstag! 🙂
Genießt das Wochenende und lasst es euch gut gehen!

Liebe Grüße &

Was guckst du so?

Ich spür deine Blicke, die mich von oben bis unten mustern.
Es löst in mir Unbehagen aus.
Ich spüre wie du mit deinem Finger auf mich zeigst.
Ich sehe wie du über mich lästerst und mich auf das äußere reduzierst, obwohl du mich nicht kennst.
Vielleicht ist es Neugierde oder vielleicht hast du einfach nur Interesse an mir.

Ich entspreche nicht deinen Modelmaße.
Mein Körper ist alles andere als symmetrisch und von perfekt bin ich weit entfernt.
Ich trag vielleicht ein Kopftuch oder gar einen Mundschutz.
Vielleicht entspreche nicht deinen weltlichen Vorstellungen.
Ich trage keine teure Rolex oder fahre einen Ferrari, aber ich bin ich und ich weiß woher ich komme!

Wenn du mir etwas zu sagen hast, dann sag es in mein Gesicht!
Hab den Mut und steh zu deinen herablassenden Blicken und dann hör mir zu.
Hör dir meine Geschichte an!
Ziehe dir meine Schuhe an und geh meinen Weg!
Ich weiß, dass du nicht mein Leben, leben kannst, aber denke daran, wie mich deine Blicke, deine lästernden Worte verletzen.

Denk an deine Kindheitstagen!
Als deine Mutter mahnend sagte: „Guck nicht so, dass gehört sich nicht und zeig nicht mit deinem Finger hin!“

Ich nehme mir auch nicht das Recht raus, über dich zu reden!
Ich kenne dich nicht und selbst wenn ich dich kennen würde, würde ich trotzdem nicht dein ganzes Leben kennen und deshalb würde es nicht wagen, dich zu reduzieren und dich zu beschämen.
Ich würde dir mit Respekt begegnen.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße &